Stromerzeugende Heizung als wirtschaftliche Alternative – Mini-KWK-Förderung einfach und umfassend erklärt

Ein neues Informationsportal im Internet informiert umfassend über die Vorgehensweise und die Bedingungen bei der Förderung von Mini-KWK-Anlagen nach dem Mini-KWK-Impulsprogramm.

Pressemeldung der Firma BHKW-Infozentrum GbR
Vorgehensweise (Zeithorizont) der Mini-KWK-Förderung nach dem Mini-KWK-Impulsprogramm (Bild: BHKW-Infozentrum)


Rund 99% der in Deutschland jährlich neu installierten Heizkessel erzeugen nur Wärme. Warum ist dies eigentlich so?

Das jahrzehntelang bewährte Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), also der gleichzeitigen Produktion von Strom und Wärme in einem Motor oder einer Gasturbine, ist seit einigen Jahren auch im kleineren Leistungsbereich verfügbar.

Diese Technologie nennt man Mikro-KWK oder Mini-KWK. Zum Einsatz kommen Verbrennungs-Motoren, Stirling-Motoren, Dampfmotoren sowie Brennstoffzellen.

Technisch gesehen lässt sich eine Mini-KWK-Anlage bzw. Mikro-KWK-Anlage in jedem Haus einbauen. Die Investitionskosten sind aber deutlich höher als für eine „normale“ Heizung, was angesichts der Tatsache, dass die KWK-Anlage auch Strom produziert nicht verwunderlich sein sollte. Aufgrund der dezentralen Wärme- und Stromproduktion sind Mini-KWK-Anlagen hocheffizient und tragen nachhaltig zum Klimaschutz bei.

Daher existiert ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), welches den Einbau einer Mini-KWK-Anlage mit einer Investitionsförderung unterstützt. Dieses Programm nennt man Mini-KWK-Impulsprogramm.

Seit April 2012 wurde bereits die Installation von mehr als 5.000 Mini-KWK-Anlagen durch das Mini-KWK-Impulsprogramm finanziell unterstützt. Seit November 2013 existiert nun eine Informationsplattform, die umfassend über Mini-KWK-Technologien und das Mini-KWK-Impulsprogramm informiert (http://www.mini-kwk-impulsprogramm.de).

Neben den allgemeinen Informationen über die Förderhöhe, die Förderbedingungen und die Vorgehensweise bei der Antragsstellung werden auf der Informationsplattform www.mini-kwk-impulsprogramm.de auch Presseberichte zu den Themenfeldern „Mini-KWK und Mini-KWK-Förderung“ zusammen getragen.

Initiator und Betreiber der neuen Informationsplattform ist das BHKW-Infozentrum Rastatt (http://www.bhkw-infozentrum.de).



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
BHKW-Infozentrum GbR
Rauentaler Straße 22/1
76437 Rastatt
Telefon: +49 (7222) 158-911
Telefax: +49 (7222) 158-913
http://www.bhkw-infozentrum.de



Dateianlagen:
    • Vorgehensweise (Zeithorizont) der Mini-KWK-Förderung nach dem Mini-KWK-Impulsprogramm (Bild: BHKW-Infozentrum)
Seit 1999 informiert die BHKW-Infozentrum GbR (www.bhkw-infozentrum.de) auf zahlreichen Webseiten sowie in Fachzeitschriften über neue Technologien im Bereich alternativer und regenerativer Energieerzeugung mittels Blockheizkraftwerken (BHKW). Außerdem werden die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen und Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erläutert. Nahezu wöchentlich werden über den derzeit größten internetbasierten BHKW-Newsletter mehr als 11.000 Abonnenten kostenlos informiert (www.bhkw-infozentrum.de/service/newsletter.html). Im Socialmedia-Bereich posten die Fachleute des BHKW-Infozentrums aktuelle Meldungen auf Facebook (www.facebook.com/bhkw.infozentrum), auf Twitter (www.twitter.com/bhkwinfozentrum) sowie in der XING-Gruppe "Blockheizkraftwerke - Energieversorgung der Zukunft"´(https://www.xing.com/net/blockheizkraftwerke/). Aufgebaut wird derzeit eine BHKW-Datenbank mit komfortabler Suchfunktion, die ab März/April 2014 auf der Seite BHKW-Beispiele.de (http://www.bhkw-beispiele.de) sowie auf dem dann neu gestalteten BHKW-Infozentrum (http://www.bhkw-infozentrum.de) eingesehen werden kann. Eine Übernahme der Pressemeldung wir erlaubt - jedoch nur bei Nennung der Quelle (BHKW-Infozentrum Rastatt). Eine Verlinkung zur Webseite des BHKW-Infozentrums (http://www.bhkw-infozentrum.de) wird ausdrücklich begrüßt.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.