Direktvermarktung wird zur Pflicht

EEG-Infoveranstaltung Fachverband Biogas am 28.08. in der WEMAG

Pressemeldung der Firma WEMAG AG
WEMAG-Mitarbeiter Mathias Groth, ES Umweltgutachter und Sachverständiger Dr. Hannes Kremp, Referatsleiterin Politik des Fachverbandes Biogas e.V. Sandra Rostek und Regionalgruppensprecher Mecklenburg-Vorpommern des Fachverbandes Biogas e.V. Dr. Horst Ludley (v.li) auf der voll besetzten Veranstaltung (Foto: WEMAG/Rudolph-Kramer)


Am 28.08. um 13:30 Uhr informierte der Fachverband Biogas e.V. im WEMAG-Hautgebäude in Schwerin über die Auswirkungen der EEG-Reform. Konkret ging es um die Fragen: Welche Folgen hat die Einführung der Höchstbemessungsleistung für die eigene Anlage? Welche Neuanlagenkonzepte sind noch realisierbar? Wie geht es weiter mit der Flexprämie?

Der Fachverband wendete sich mit seiner Veranstaltung an rund 100 Anlagenbetreiber und Anlagenbauer sowie an Interessenten aus der Biogasbranche. Er hat diese neutral und unabhängig über die konkreten Folgen der EEG-Reform 2014 informiert. Denn die gerade erst in Kraft getretene Reform sorgt schon jetzt für intensive Diskussionen und Fragen. Zu dem auf der Tagesordnung benannten Programmpunkt „Direktvermarktung“ konnte WEMAG-Mitarbeiter Mathias Groth Antworten auf die offenen Fragen finden. Das EEG 2014 führt für alle ab dem 1. August neu in Betrieb genommene Anlagen oberhalb einer Leistung von 500 kW eine verpflichtende Direktvermarktung ein. „Diese Anlagen können nur noch in Ausnahmefällen und dann zu reduzierten Vergütungssätzen die klassische Einspeisevergütung in Anspruch nehmen. Ab dem 1. Januar 2016 sind dann Neuanlagen ab einer Leistung von 100 kW zur Direktvermarktung verpflichtet“, so der WEMAG-Direktvermarktungsspezialist. Weiter war zu erfahren: Bei neuen Biomasseanlagen wird die Förderung auf Rest- oder Abfallstoffe beschränkt, wenn nicht eine der Übergangsregelungen greift. Insbesondere die Boni für die Verwendung von „nachwachsenden Rohstoffen“ werden durch das EEG 2014 für Neuanlagen nicht mehr gewährt und der „Landschaftpflege-Bonus“ für Bestands-Biogasanlagen wird auf bestimmte Einsatzstoffe beschränkt.



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
WEMAG AG
Obotritenring 40
19053 Schwerin
Telefon: +49 (385) 755-2289
Telefax: +49 (385) 755-2373
http://www.wemag.com

Ansprechpartner:
Diana Kuhrau
Öffentlichkeitsarbeit
+49 (385) 755-2589



Dateianlagen:
    • WEMAG-Mitarbeiter Mathias Groth, ES Umweltgutachter und Sachverständiger Dr. Hannes Kremp, Referatsleiterin Politik des Fachverbandes Biogas e.V. Sandra Rostek und Regionalgruppensprecher Mecklenburg-Vorpommern des Fachverbandes Biogas e.V. Dr. Horst Ludley (v.li) auf der voll besetzten Veranstaltung (Foto: WEMAG/Rudolph-Kramer)
Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Gemeinsam mit der WEMAG Netz GmbH ist sie verantwortlich für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Privat- und Gewerbekunden beziehen Strom, Gas und Netzdienstleistungen des Energieunternehmens. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. So liefert das Unternehmen unter der Marke wemio Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen an alle Haushalte sowie an Sondervertragskunden aus allen Gewerbebranchen und der Landwirtschaft. Seit 2011 werden klimafreundliche Gasprodukte angeboten. Hinzu kommen erhebliche Investitionen in Erneuerbare Energien, Energieeffizienzprodukte und die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.