Leistung von Windenergieanlagen mit gezielter Wartung steigern

Pressemeldung der Firma VDI Wissensforum GmbH
Aktuelle Wartungskonzepte diskutiert unter anderem die 3. VDI-Fachkonferenz "Instandhaltung von Windenergieanlagen" am 3. und 4. Dezember 2013 in Hamburg. (Bild: VDI Wissensforum GmbH/Availon)


Die 3. VDI-Fachkonferenz „Instandhaltung von Windenergieanlagen“ am 3. und 4. Dezember 2013 in Hamburg befasst sich mit Maßnahmen, um Anlagen anforderungsgerecht zu warten und die Effizienz zu steigern

Windenergieanlagen gewissenhaft zu warten und vorbeugende Maßnahmen zur Instandhaltung vorzunehmen, tragen entscheidend zum zuverlässigen und langfristigen Betrieb bei. Wichtig dabei ist, die Kosten gering zu halten, um die Wirtschaftlichkeit weiter zu erhöhen. Die effiziente Instandhaltung von Windenergieanlagen ist daher ein entscheidender Erfolgsfaktor und bietet neue Möglichkeiten zur Optimierung. Aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich thematisiert die 3. VDI-Fachkonferenz „Instandhaltung von Windenergieanlagen“ am 3. und 4. Dezember 2013 in Hamburg. Fachlicher Leiter der Konferenz ist Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter vom Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES).

Auf der Veranstaltung tauschen sich Fachleute zu variierenden Prüfinhalten bei den einzelnen Komponenten von Windenergieanlagen aus und befassen sich dabei insbesondere auch mit älteren Anlagen, die spezielle Maßnahmen bei der Instandhaltung erfordern. Ulrich Schomakers, Geschäftsführer von Availon, erörtert, welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Wartungskonzepte haben und wie sie die Schadensprävention mit erfassen können. Möglichkeiten und Grenzen der nachträglichen Leistungssteigerung zeigt Matthias Brandt, Vorstand von Deutsche Windtechnik. Wie sich die verfügbarkeitsorientierten Servicekonzepte für Windenergieanlagen-Getriebe erfolgreich anwenden lassen, präsentiert Nevzat Özcan von Winergy.

Darüber hinaus befasst sich ein Themenblock mit dem Einsatz der Servicekräfte und deren Sicherheit. Experten diskutieren, welche Risiken und Potenziale unterschiedliche Instandhaltungsstrategien diesbezüglich enthalten und welchen Einfluss der demografische Wandel auf den Beruf des Servicemitarbeiters hat. Vorträge zu Möglichkeiten, um das Datenmanagement zu optimieren, runden das Programm ab. Holger Fritsch von Bachmann und Bernd Höring von 8.2 Monitoring erläutern die Potenziale der Datenintegration von CMS in übergeordnete Leitstand-Software bzw. SCADA-Systeme.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/instandhaltung-wea oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
VDI Wissensforum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 6214-201
Telefax: +49 (211) 6214-154
http://www.vdi-wissensforum.de

Ansprechpartner:
Jennifer Rittermeier
+49 (211) 6214-641



Dateianlagen:
    • Aktuelle Wartungskonzepte diskutiert unter anderem die 3. VDI-Fachkonferenz "Instandhaltung von Windenergieanlagen" am 3. und 4. Dezember 2013 in Hamburg. (Bild: VDI Wissensforum GmbH/Availon)
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus praktisch allen Technikdisziplinen. In den letzten Jahren veranstaltete das VDI Wissensforum mehr als 100 erfolgreiche Veranstaltungen rund um das Thema Windenergie und ist als die Austauschplattform für Experten unter Entscheidungsträgern bekannt. Es konnte eines der größten Wind-Industrie Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern, Dienstleistern, Betreibern/Projektierern und Energieversorgern sowie international renommierten Wissenschaftlern aus der Energieforschung etablieren.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.